OJK 2018

Berichte und Fotos vom Sonntag, 3. Juni

Ordinationsgottesdienst

Zu einem gemeinsamen Gottesdienst kam die Konferenzgemeinde der Ostdeutschen Jährlichen Konferenz mit der Evang. Kirchgemeinde in der hellen, freundlichen St. Wolfgangskirche in Schneeberg zusammen. Superintendent Christhard Rüdiger, der den Ordinationsgottesdienst leitete, begrüßte die zahlreich erschienene Gemeinde, anschließend hieß der Pfarrer von St. Wolfgang Frank Meinel die Anwesenden in seiner Kirche willkommen. Er wies in seinem Grußwort auf die gute ökumenische Verbundenheit zwischen beiden Kirchen hin.

Im Verlauf des Gottesdienstes nach der neuen Gottesdienstordnung der EmK richteten sich Lieder und Lesungen am Thema der OJK aus: „Was dem Frieden dient“, so auch das erste Lied „Sonne der Gerechtigkeit“, Psalm 1 und die Lesungen aus Jesaja 2, 1-5 und Römer 12, 9-21.

In der Predigt begrüßte Bischof Harald Rückert die Gemeinde mit dem alten Bergmannsgruß „Glück auf!“ und meinte, dass es als Glück empfunden wurde, wenn der Bergmann auf eine Silberader stieß und dann auch wieder gesund ausfahren konnte. Er fragte, was wohl die Anwesenden als glückselig machende Momente bezeichnen würden. So tauschen sich alle mit ihren Nachbarinnen und Nachbarn kurz darüber aus. Glücklichsein, so Bischof Rückert, beginnt, wenn jemand mit leeren Händen vor Gott steht. Denn nicht mit dem Machen, sondern mit dem Lassen, fängt das Glück und, der Weg in die Zukunft an. In der Bergpredigt (Matthäus 6) bezeichnet Jesus die als glückselig, die Frieden stiften. Friedensmacher sollen und dürfen Menschen sein.  So sprach Bischof Rückert direkt Stephanie Hallmann an, die in die volle Verbindung zur Ostdeutschen Jährlichen Konferenz aufgenommen wurde und die zur Ältesten der Kirche ordiniert werden sollte. „Du bist eine Friedensmacherin“. In der Verbindung mit Christus „entsteht die Kraft, ein Leben zu führen, was dem Frieden dient.“

Ordination
Ordination

Die Ordination leiteten neben Bischof Rückert die beiden Superintendenten Christhard Rüdiger und Stephan Ringeis, sowie Konferenzschriftführer Christian Posdzich. Stephanie Hallmann antwortete auf die Fragen zur Ordination, dann wurde sie für ihren Dienst als Pastorin in der Evangelisch-methodistischen Kirche gesegnet und gesendet.

„Geht Gottes Weg, bringt Stärke in die Welt, Stärke, bei der ein neuer Maßstab zählt…“ sang im Anschluss die Gemeinde.

Bereichert wurde der Gottesdienst noch vom Konferenzchor unter Leitung von Pastor Jörg Herrmann. Im hinteren Bereich der Kirche sang der Chor aus Pastoren und Laiendelegierten einen Pfingsthymnus und dann von vorn ein mitreißendes Lied aus Südafrika „Lasst uns singen, singen unserm Gott. Lasst uns Loben den Befreier. Groß ist unser Gott!“

Beeindruckend war immer wieder die kräftig singende Gemeinde, die manchmal lauter zu singen schien als die von Kantor Alexander Ploß bespielte Orgel.

Am Ausgang schließlich gab es reichlich Stau, denn viele wollten Pastorin Hallmann gratulieren und dann in die Mittagspause gehen, bevor die St. Wolfgangskirche am Nachmittag zum Sendungsgottesdienst einlädt.
STEG


Posaunenchor vor der St. Wolfgangskirche
Posaunenchor vor der St. Wolfgangskirche
Einzug
Einzug
Superintendent Christhard Rüdiger leitete den Gottesdienst
Superintendent Christhard Rüdiger leitete den Gottesdienst
Pfarrer Frank Meinel von der St. Wolfgangsgemeinde grüßt die Konferenz
Pfarrer Frank Meinel von der St. Wolfgangsgemeinde grüßt die Konferenz
Blick von der Empore in die imposante Kirche
Blick von der Empore in die imposante Kirche
Konferenzchor
Konferenzchor
Blick in den Altarraum
Blick in den Altarraum
Bischof Harald Rückert hielt die Predigt
Bischof Harald Rückert hielt die Predigt
Konferenzchor
Konferenzchor
Anrede an die Ordinantin Stephanie Hallmann
Anrede an die Ordinantin Stephanie Hallmann
Segnung
Segnung
Glückwünsche
Glückwünsche
Gruß vom Heimatgemeindebezirk der Ordinantin
Gruß vom Heimatgemeindebezirk der Ordinantin
Grußwort der Laienvertreter der Konferenz
Grußwort der Laienvertreter der Konferenz
vollbesetzte St. Wolfgangskirche
vollbesetzte St. Wolfgangskirche

„Das Beste ist, dass Gott mit uns ist!“

Im Eröffnungsgottesdienst der KIKO wurde das Geheimnis um den John, der es wissen wolle, gelüftet. Auf einem Pferd kam er in die Turnhalle der Zschorlauer Oberschule geritten und erzählte anhand sieben geheimnisvoller Kisten und der darin enthaltenen Gegenstände von seinem bewegten Leben. Dieser John war niemand geringeres als Kirchenvater John Wesley. Er berichtete von seiner Mutter, die ihre 19 Kinder selbst unterrichtete, von dem Brand, bei dem er als Kind fast ums Leben gekommen war, von seiner Reise nach Amerika und den beeindruckenden Herrnhutern, die er und sein jüngerer Bruder Charles auf dem Schiff kennenlernten. Außerdem verriet er den gespannt lauschenden Kindern und Erwachsenen, dass die Bezeichnung Methodist zu seiner Zeit ein Schimpfwort war, das sich aus dem geregelten Ablauf ihrer Tätigkeiten ableitete. Für Erstaunen sorgte der Umfang seiner Reisepredigertätigkeit zu Pferde. Er habe wohl 10 Mal die Erde umrundet und sogar einen besonderen Sattel besessen, auf dem er lesen und schreiben gekonnt habe. Schließlich berichtete er davon, wie ihm das Herz seltsam erwärmt worden sei und hinterließ kurz vor seiner Weiterreise im Gästebuch die ermutigenden Worte: „Das Beste ist, dass Gott mit uns ist.“ Musikalisch wurde der Gottesdienst durch eine tolle Band ausgestaltet und für den Ehrengast sogar extra ein Lied komponiert.

Im Anschluss gab es viele Gelegenheiten, sich die Zeit zwischen Mittagessen und Feuershow zu vertreiben. Neben den immer begehrten Hüpfburgen waren exotische Tiere oder Alpakas zu bewundern. Mit beiden konnten mutige Tierliebhaber sogar auf Tuchfühlung gehen. Bei den Wesley Scouts gab es Pappe, Draht und Feuer. Am Ende hielten die Kinder einen tollen Drahtfisch in der Hand. Die 200 weißen Kerzen waren im Handumdrehen mit flüssigem Wachs in wahre Farbkunstwerke verwandelt worden oder auf eine Scheibe Holz wurde ein eigenes Muster mit dem Lötkolben eingebrannt. Auch für Körper, Leib und Seele gab es ausreichend Angebote. Schließlich konnte sogar ein Kurztanzkurs absolviert werden. Mitten im bunten Treiben, beim gemütlichen Kaffeetrinken im Elternkaffee oder einem Plausch ertönte dann der Ruf zur Feuershow. Kinder wie Erwachsene verfolgten fasziniert die moderierte Show, in der der Artist nicht nur mit Feuerfackeln oder Feuerstäben jonglierte, sondern zum Schluss sogar noch eine Sitzbank auf seinem Kinn balancierte. Dann musste er sein begeistertes Publikum quasi hinausschmeißen – besser hinein, denn der Abschluss dieses tollen Tages fand wieder in der großen Turnhalle statt. Ein großes Dankeschön an alle Mitarbeiter! Nach Lied und Segen traten alle den Heimweg an und freuen sich nun schon auf die KIKO 2019.
ASU


KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo
KiKo

Gesandt zu den Menschen

Mit dem Sendungsgottesdienst in der fast voll besetzten Schneeberger St. Wolfgangskirche ging die 51. Tagung der Ostdeutschen Jährlichen Konferenz zu Ende. Rund 750 Gottesdienstbesucher waren gekommen.

Der Gottesdienst wurde vom Posaunenchor und Gemischten Chor der umliegenden Schneeberger Gemeinden ausgestaltet. Die Predigt zu 1. Mose 13 hielt Pastor Olf Tunger. Anhand der Geschichte von Abraham und Lot zeigte er auf, wie wir uns miteinander Auseinandersetzen sollen, um dem Frieden zu dienen: durch Raum geben durch gegenseitige Wahrnehmung und Wertschätzung, durch Raum geben durch Verzicht und durch Raum geben für einander als unterschiedliche Menschen.

Bischof Harald Rückert sandte die hauptamtlichen Pastorinnen und Pastoren und Laiendelegierten der Gemeinden in ihre Heimatorte und die verschiedenen Arbeitsfelder der Kirche.

Mit den Worten nach 2 Korinther 5, 19.20: „Denn Gott hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung. So seid ihr nun Botschafter an Christi statt, denn Gott ermahnt durch euch; so bittet nun an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott!“ sandte der Bischof die Delegierten in das neue Konferenzjahr.

Die Pastorinnen und Pastoren, sowie die Laiendelegierten der Gemeinden erhielten auch in diesem Jahr eine Kerze, die als Dienstzuweisungskerze in den Gemeinden leuchten soll.
KSU


vor der St. Woflgangskirche
vor der St. Woflgangskirche
Posaunenchor der umliegenden Schneeberger Gemeinden
Posaunenchor der umliegenden Schneeberger Gemeinden
Superintendent Stephan Ringeis leitete den Gottesdienst
Superintendent Stephan Ringeis leitete den Gottesdienst
Pastor Olf Tunger predigte
Pastor Olf Tunger predigte
Gemischter Chor der umliegenden Schneeberger Gemeinden
Gemischter Chor der umliegenden Schneeberger Gemeinden
Bischof Harald Rückert beim Verlesen der Dienstzuweisungsliste
Bischof Harald Rückert beim Verlesen der Dienstzuweisungsliste
Übergabe der Dienszuweisungskerze
Übergabe der Dienszuweisungskerze
Übergabe der Dienszuweisungskerze
Übergabe der Dienszuweisungskerze
Übergabe der Dienszuweisungskerze
Übergabe der Dienszuweisungskerze
Übergabe der Dienszuweisungskerze
Übergabe der Dienszuweisungskerze
Übergabe der Dienszuweisungskerze
Übergabe der Dienszuweisungskerze
Übergabe der Dienszuweisungskerze
Übergabe der Dienszuweisungskerze
Übergabe der Dienszuweisungskerze
Übergabe der Dienszuweisungskerze
Übergabe der Dienszuweisungskerze
Übergabe der Dienszuweisungskerze
Gruppenbild
Gruppenbild

Danke Schneeberg. Auf Wiedersehen in Wilkau-Haßlau zur 52. Tagung der OJK vom 16. Mai bis 19. Mai 2019!