OJK 2018

Berichte und Fotos vom Sonnabend, 2. Juni

GEDENKEN - DANKEN - BEGRÜßEN

- so hieß es erstmals am Samstagmorgen.

In diesem neuen Konferenzgottesdienst ging es um viele Namen und Personen. Unter dem Wort der Jahreslosung führten Pastorin Andrea Petzold und LM Günter Posdzich durch den Gottesdienst.

In der Hospitalkirche versammelte sich die Konferenzgemeinde, um sich dankbar an das Leben und Wirken der im vergangenen Konferenzjahr verstorbenen Pastoren, Laienmitglieder und Pastorenfrauen zu erinnern.


Heimgerufen wurden: Bischof i.R. Dr. Rüdiger Minor, Pastor i.R. Fritz Wittko, Pastor i.R. Ernst Beier, Laienmitglied Lutz Lober, Laienmitglied Detlef Schuhmacher, Pastorenfrau Annitta Gerischer, Pastorenwitwe Renate Ott, Pastorenwitwe Selma Michalski, Pastorenfrau Gisela Zehrer.

Gott, du bist die Quelle des Lebens. Dein sind wir im Leben und im Sterben.


Dankbarkeit verbindet die Konferenz mit denen, die sich über eine lange gemeinsame Weggeschichte freuen dürfen. Sie feiern Dienstjubiläum:
70 Jahre: Martin Kappaun und Lother Gerischer
60 Jahre Dieter Fleischmann
50 Jahre: Matthias Meyer
40 Jahre: Andreas Günther, Thomas Günther und Christian Meischner


Diese Brüder hatten etwas aus ihrer Dienstzeit mitgebracht. Pastor i.R. Lothar Gerischer gab ein Zeugnis seines Lebens und Dienstes und betonte, dass er sich zum Dienst berufen weiß und mit Gottes Hilfe seine Wege geht. Er teilte seine Dankbarkeit für ein erfülltes Leben und sprach aus seiner Lebenserfahrung allen, die diesen Weg gehen oder neu beschreiten, Mut zu und das Vertrauen auf Gottes Wegbegleitung.
Alle Accessoires gaben ein Zeugnis, für das Konferenzthema „Was dem Frieden dient“. Sie machten es optisch sichtbar oder unterstrichen es mit einem Bibelwort oder einem Zitat. Sehr originell was die Idee, ein Moskitonetz mitzubringen, welches Pastor Thomas Günther an seine Zeit in der Missionsarbeit in Afrika erinnerte. Vor den geistlichen Augen entstand das Bild des Netzes, was im Sinne Jesu auch als Fischernetz verwendet werden darf.


In den Ruhestand wird Pastorin Birgit Klement treten. Sie war eine von den ersten drei Jugenddelegierten an der OJK und ist seit 1979 im hauptamtlichen Dienst unserer Kirche, zunächst als Leiterin des Kinder- und Jugendwerkes und anschl. als Gemeindepastorin. Für Ihre Arbeit in den verschiedenen Arbeitsfeldern unserer Kirche wurde ihr herzlich gedankt.


Fünf Laienmitgliedern kann die OJK danken, dass sie seit 1993, also 25 Jahre zur OJK gehören: Mirjam Buchold, Irmingard Gries, Rüdiger Meier, Günter Posdzich und Matthias Schramm.


Eingebettet waren alle Jubiläen in die Ereignisse der Jahre 1948 bis 1993. Dabei wurde der Bogen geschlagen von der Gründung des Staates Israel, die Abschaffung von Lebensmittelmarken in Deutschland, die 68-er Bewegung, den ersten Weltraumflug des Deutschen Sigmund Jähn bis hin zur Nobelpreisverleihung an Mutter Theresa und an die Südafrikaner Nelson Mandela und Frederik de Klerk. Was dem Frieden dient. Das Friedensthema wird die Menschheit wohl immer beschäftigen.


Bischof Harald Rückert dankte sehr herzlich und würdigte die vielfältige Arbeit in den verschiedenen Aufgabenfeldern der Jubilare und der in den Ruhestand tretenden Pastorin. Lang anhaltender Applaus der Gemeinde bekräftigte dies.


Im dritten Abschnitt des Morgens konnten der Bischof und die Konferenz neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begrüßen.
Ordiniert wird am Sonntag Stephanie Hallmann.

Weitere Frauen und Männer beginnen neu ihren Dienst in der Kirche oder wechseln in ein neues Arbeitsfeld.

Lokalpastor/in: Dorothea Föllner, Kathrin Posdzich, Carsten Hallmann, Lutz Rochlitzer, Maria Lein.
Praktikum: Christiane Mehlhorn, Diana Wolff
Orientierungspraktikum: Katharina Tunger
Gemeindepädagoge: David Melle


Der Bischof sprach den Neuen ein Bibelwort zum und segnete sie für ihren neu beginnenden Weg.
cp


Mit Musik von Telemann wurde der Gottesdienst umrahmt
Mit Musik von Telemann wurde der Gottesdienst umrahmt
Günter Posdzich und...
Günter Posdzich und...
Pastorin Andrea Petzold führten durch den Gottesdienst
Pastorin Andrea Petzold führten durch den Gottesdienst
Entzünden von Kerzen...
Entzünden von Kerzen...
zum Gedenken an die Entschlafenen
zum Gedenken an die Entschlafenen
Dienstjubiläum 70 Jahre: Pastor Lothar Gerischer
Dienstjubiläum 70 Jahre: Pastor Lothar Gerischer
Dienstjubiläum 50 Jahre: Pastor Matthias Meyer mit Ehefrau Annemarie
Dienstjubiläum 50 Jahre: Pastor Matthias Meyer mit Ehefrau Annemarie
Dienstjubiläum 40 Jahre: Pastor Christian Meischner
Dienstjubiläum 40 Jahre: Pastor Christian Meischner
Pastor Thomas Günther mit Ehefrau Claudia
Pastor Thomas Günther mit Ehefrau Claudia
Pastor Andreas Günther mit Ehefrau Barbara
Pastor Andreas Günther mit Ehefrau Barbara
25 Jahre als Laienmitglied dabei: Rüdiger Meier, Irmingard Gries, Mirjam Buchold und Günter Posdzich (v.l.)
25 Jahre als Laienmitglied dabei: Rüdiger Meier, Irmingard Gries, Mirjam Buchold und Günter Posdzich (v.l.)
Pastorin Birgit Klement geht in den Ruhestand
Pastorin Birgit Klement geht in den Ruhestand
Gruppenbild der Jubilare
Gruppenbild der Jubilare
Pastor Günther mit einem Bild der zerstörten Auferstehungskirche
Pastor Günther mit einem Bild der zerstörten Auferstehungskirche
Pastor Meischner mit einem handgefertigten Holzkreuz
Pastor Meischner mit einem handgefertigten Holzkreuz
Stephanie Hallmann wird morgen ordiniert
Stephanie Hallmann wird morgen ordiniert
Neu als Lokalpastoren: Carsten Hallmann, Kathrin Posdzich, Dorothea Föllner (v.l.)
Neu als Lokalpastoren: Carsten Hallmann, Kathrin Posdzich, Dorothea Föllner (v.l.)
Zum Verbleib in der Konferenz als Lokalpastoren: Maria Lein und Lutz Rochlitzer
Zum Verbleib in der Konferenz als Lokalpastoren: Maria Lein und Lutz Rochlitzer
Das Praktikum beginnen Christiane Mehlhorn (l.) und Diana Wolff
Das Praktikum beginnen Christiane Mehlhorn (l.) und Diana Wolff
Ein Orientierungspraktikum beginnt Katharina Tunger
Ein Orientierungspraktikum beginnt Katharina Tunger
Gruppenbild der Neuen
Gruppenbild der Neuen

Fast geschafft…

Zu Beginn der Plenarsitzung am Samstag sprach Superintendentin Irene Kraft aus der Norddeutschen Jährlichen Konferenz die Konferenz an. Sie sprach von Gemeinsamkeiten die beide Konferenzen verbinden und stellte auch Unterschiede in der Arbeitsweise fest.

Danach wurden die Berichte des Ausschusses für Christliche Friedensarbeit und des Ausschusses zur Geschichte des Methodismus behandelt.

Im Protokoll der Laienversammlung waren einige Personalien durch die Konferenz zu bestätigen. Reinhard Blechschmidt wird neuer Konferenzlaienführer und André Günther neuer Laienführer des Dresdner Distrikts. Sie übernehmen die Ämter von Joachim Blechschmidt und Günter Posdzich. Ihnen wird für die langjährige Arbeit herzlich gedankt. Laienführer des Zwickauer Distrikts bleibt Steffen Landrock.
Mit Beginn der Jährlichen Konferenz 2019 beginnt ein neues Jahrviert. Damit konstituiert sich die Konferenz neu und auf den Gemeindebezirken wurden in den Bezirkskonferenzen die Laienmitglieder neu gewählt. Dadurch waren einige Laiendelegierte dieses Jahr das letzte Mal bei der Tagung der Jährlichen Konferenz dabei. Den ausscheidenden Delegierten wurde herzlich für ihre Arbeit gedankt.  

Bei der Diskussion um die Arbeit der Ordentlichen Ausschüsse (OA) gab es einen längeren Gesprächsgang. Der vorliegende Antrag über die Aussetzung der Arbeit der OAs wurde durch die Konferenz abgelehnt. Der Konferenzverwaltungsrat wird sich weiter mit diesem Thema beschäftigen.

Am Ende der Konferenz folgte die Einladung für die nächste Konferenz im Jahr 2019. Diese wird vom 16. bis 19. Mai 2019 stattfinden. Pastor Christian Posdzich und Pastor Thomas Roscher haben im Namen des Konvents Zwickau nach Wilkau-Haßlau eingeladen.

Die Konferenz vertagt sich in Anschluss an den Sendungsgottesdienst am Sonntagnachmittag. Bis dahin gibt es ein buntes Programm für Frauen, Jugendliche und Kinder - eine gute Gelegenheit, Konferenz hautnah zu erleben.
GP/KSU


das Geburtstagskind von heute
das Geburtstagskind von heute
Hat erst morgen Geburtstag, den Blumengruß gab es aber schon heute
Hat erst morgen Geburtstag, den Blumengruß gab es aber schon heute
Superintendentin Irene Kraft aus der NJK
Superintendentin Irene Kraft aus der NJK
Pastor Sebastian Mann
Pastor Sebastian Mann
Dank an viele fleißige Helfer
Dank an viele fleißige Helfer
Dank an viele fleißige Helfer
Dank an viele fleißige Helfer
Verabschiedung von Laiendelegierten
Verabschiedung von Laiendelegierten
Verabschiedung von Laiendelegierten
Verabschiedung von Laiendelegierten
Pastor Thomas Roscher und Pastor Christian Posdzich laden ein
Pastor Thomas Roscher und Pastor Christian Posdzich laden ein

"Was dem Leben dient - Konflikte nutzen" - Konferenzfrauengottesdienst

Am Nachmittag trafen sich Frauen und einige Männer in der Auferstehungskirche. Bei Kaffee und Kuchen gab es viele Begegnungen, gute Gespräche und einen regen Informationsaustausch. Der Gottesdienst stand unter der Leitung des Teams des Frauenwerks der OJK. Dieses Team zeigte am Anfang ein Anspiel, in dem es die verschiedenen Konflikte und Erwartungen auch an einen Gottesdienst darstellte. Bei Flötenmusik konnten die Eindrücke vom Anspiel weiter wirken.

Auch die Predigt von Ulrike Förster über Markus 5 Verse 21-24 und 35-43 griff verschiedene Lebenssituationen dreier Frauen auf (in der Familie, in der Nachbarschaft und im Beruf). Sie hatten ihre eigenen Bedürfnisse aus Angst vor Konflikten jahrelang hinten angestellt: „Bleib so wie du bist!“- Hauptsache so bleiben wie einen die Anderen haben wollen und ja nichts dagegen unternehmen! Die Predigerin kam zu dem Schluss, dass es in unserem Leben wichtig ist auch mal Konflikte auszutragen - Konflikte zu nutzen. Dies sollte auf Augenhöhe und in einem guten Miteinander stattfinden. Es ist wichtig sich nicht klein machen zu lassen, die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und von Gott reich beschenkt seinen Weg zu gehen.

Jede Gottesdienstbesucherin bekam eine Tüte Samen geschenkt. Dieser soll ein Symbol für das Leben sein. Dazu las Eva-Maria Putzke einen von ihr geschriebenen Text "Samen in meiner Hand"... winzig, wertvoll, schützenswert - das Leben mir anvertraut - von Gott geschenkt. Eine Leihgabe, die wir auch wieder loslassen müssen. Wir sollen entdecken, was in uns hineingelegt wurde. Wir dürfen es wachsen und sich entfalten lassen, nicht einengen oder gar verbiegen, sondern erkennen, wie wunderbar der Schöpfer jede Einzelne geschaffen hat.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die diesen Nachmittag mit Musik und vielen Impulsen zum Kraft schöpfen und Innehalten ausgestalteten.
ARI


 

Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag
Konferenzfrauennachmittag

Konferenzjugendtreffen

„Am Anfang war… Der Urknall“, unter diesem Thema versammelten sich ca. 80 Jugendliche in der Oberschule in Zschorlau zur JUKO 2018.

Theologie und Wissenschaft- ein Widerspruch oder ein Miteinander möglich? Dieser spannenden und kontroversen Frage konnten die Jugendlichen in verschiedenen Angeboten begegnen. Nach der Anreise und der Begrüßungsveranstaltung gab es viel Zeit für Workshops. Es wurden verschiedene thematische Workshops angeboten, die sich noch tiefer und spezieller mit dem Thema befassten. Aber es blieb trotzdem noch die Möglichkeit für kreative und sportliche Angebote, wie Volleyball, Paintball mit Bällen oder Filztaschen herstellen. Das großzügige Gelände der Oberschule bot hierfür viel Platz. Anschließend fand der Abendgottesdienst statt, in dem das Thema wieder aufgegriffen wurde. Es wurde die Frage gestellt, die in diesem Bericht in der ersten Zeile schon anklingt- es ist ein gegen- oder ein miteinander oder vielleicht etwas mittendrin? Welche Fragen können Theologie und Wissenschaft beantworten und wo stoßen sie an ihre Grenzen? Welche Bedeutung hat dieses Thema für mein ganz persönliches Leben?

Die Jugendlichen wurden darin ermutigt, sich eigene Gedanken zu machen und Fragen zu diesem Thema zu bilden und hatten die Möglichkeit diese in einer Fragerunde an vier Personen zu stellen. Dies waren Philipp Weismann, Katharina Tunger, Bischof Harald Rückert und Sarah Schulz.
Bischof Harald Rückert ermutigte die Jugendlichen noch einmal ganz persönlich sich Gedanken zu machen, eine eigene Meinung zu bilden und Fragen zu stellen, in dem sie in ihren Gemeinden vor Ort nachfragen oder auch an ihn eine E-Mail schreiben.

Jeder und Jede mag wohl eine andere Antwort auf die Frage „Wissenschaft und Theologie- gegen- oder miteinander?“ finden. Unabhängig davon wurde den Jugendlichen Mut gemacht, sich als geliebte und gewollte Geschöpfe Gottes zu sehen.

Nach dem Gottesdienst gab es ein leckeres Abendessen vom Grill. Anschließend lud die Band „lautstark“ aus der NJK zu einem (Mitsing-) Konzert ein, was die Jugendlichen gern annahmen. Parallel und danach gab es ein Nachtcafé und ein Lagerfeuer.

Insgesamt war eine sehr freundliche, aufgeschlossene und entspannte Stimmung unter den Jugendlichen.
SRÜ


Konferenzjugendtreffen
Konferenzjugendtreffen
Konferenzjugendtreffen
Konferenzjugendtreffen
Konferenzjugendtreffen
Konferenzjugendtreffen
Konferenzjugendtreffen
Konferenzjugendtreffen
Konferenzjugendtreffen