Jährliche Konferenz in Rußland

Vom 27. - 30. Juli 2000 trafen sich in Rakovo bei Moskau mehr als 180 Delegierte und Gäste zur vierten Jährlichen Konferenz der Russländischen Evangelisch-methodistischen Kirche. Die Delegierten kamen aus den 85 Gemeinden und Gruppen der Evangelisch-methodistischen Kirche in Russland, der Ukraine und Kasachstan. Einige von ihnen hatten eine achtstündige Flugreise, andere waren mehrere Tage mit der Bahn unterwegs, um zum Konferenzort zu kommen.

Die Konferenz begann mit einem ökumenischen Höhepunkt für die noch junge Kirche. Der Erzbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Russland und anderen Staaten, D. Georg Kretschmar, war Gast im Eröffnungsgottesdienst. Er grüßte die Konferenz im Namen seiner Kirche und leitete gemeinsam mit Bischof Minor die Feier des Heiligen Abendmahles. Lutherische und Methodistische Kirchen in Europa gehören beide zur Leuenberger Kirchengemeinschaft, die die Gemeinschaft am Tisch des Herrn einschließt. Damit sind die Lutheraner unsere engsten ökumenischen "Verwandten" in Russland. Die gemeinsame Abendmahlsfeier war für alle Teilnehmer ein eindrückliches Zeugnis des gemeinsamen Glaubens und Dienens in einem Land, in dem die konfessionellen Grenzen eng gezogen werden und die Zäune zwischen den Kirchen hoch sind.

Weitere Gäste der Konferenz waren Dozent Dr. Holger Eschmann vom Theologischen Seminar in Reutlingen und Pastorin Gerda Eschmann. Dr. Eschmann hielt das Hauptreferat zum Thema der Konferenz: Seelsorge. Da beide Eschmanns nach der Konferenz noch für einige Tage am traditionellen Sommerkurs der Konferenz teilnahmen, konnte der Austausch zu diesem Thema noch über die Konferenztage hinaus fortgesetzt werden. Begegnungen mit erfahrenen Kollegen werden von den russischen Pastoren sehr geschätzt, da diese ja nur wenige "pastorale Vorbilder" kennengelernt haben.

Die Konferenz begrüßte mit großer Freude 16 weitere Gemeinden in ihrem Verband. In immer stärkerem Maße nehmen die Gemeinden Verantwortung für Ausbreitung und Dienst der Kirche wahr. Die Konferenz hörte Berichte über evangelistische Einsätze an neuen Orten und neue Initiative im Dienst an Kranken und Suchtgefährdeten.

11 Frauen und Männer wurden als Probemitglieder in die Konferenz aufgenommen und bereiten sich auf die Ordination vor. Eine Pastorin und ein Pastor wurden ordiniert.

In weiteren Beschlüssen nahm die Konferenz eine neue Gehaltsordnung an, die Dienstjahre und Familiensituation berücksichtigt. Der Vorsitzende des Zentralkonferenz-Ausschusses für das Bischofsamt, Henning Bjerno aus Dänemark, berichtete über die im März 2001 anstehenden Bischofswahlen für die beiden Sprengel der nordeuropäischen Zentralkonferenz. Die Konferenz bestätigte Bischof Rüdiger Minor als ihren Kandidaten für eine Wiederwahl.

Am Konferenzsonntag hatte der Moskauer Distrikt zu einem Gemeindetag unter freiem Himmel eingeladen. Da es regnete, ging es in den vorhandenen Räumen ein wenig eng, aber nicht weniger herzlich zu. Beim abschließenden Gesangsgottesdienst trat auch eine amerikanische methodistische Gruppe auf, die nach einem Aufbaulager in Süden Russlands der Konferenz einen Besuch abstattete.

Rüdiger Minor, Moskau