Chemnitzer Tagebuch - Erlebnisse eines Konferenzteilnehmers

1.Tag (12. Mai)

09:00 Uhr
Chemnitz empfängt mich bei bewölktem Himmel und kühlen Temperaturen. Dafür ist der Empfang im Konferenzbüro umso herzlicher – überall freundliche Mitarbeiter und erwartungsvolle Konferenzteilnehmer. Viele alte Bekannte, aber auch neue Gesichter. Der Check-in geht schnell und professionell, danach weiter zur Laiensitzung.

09:30 Uhr
Sitzung der Laien in der luth. Kreuzkirche. Neben einem Bericht von der Generalkonferenz in den USA. Abarbeitung von Geschäftsvorfällen – muss auch sein.

11:00 Uhr
Eröffnung der Konferenz durch den Bischof. Der Konferenzvater, Pastor Frank Eibisch begrüßt die Konferenzteilnehmer in Chemnitz. Bestätigung der Tagesordnung und Überprüfung der Anwesendheit. Der 1. Teilbericht des Vorschlagsauschusses steht an. Der Konferenzalltag beginnt.

12:00 Uhr
Der Hunger meldet sich - auf zum Mittagessen. Es gibt Wahlessen und es ist sehr schmackhaft. Lob an die Küche vom Krankenhaus Bethanien. Man hat sogar an die Diabetiker gedacht. Danach etwas Leerlauf. Zeit zum Bummeln in der nahe gelegenen Einkaufspassage. Jetzt noch schnell ein Kaffee im Bistrozelt und dann auf zur Ausschusssitzung.

14:30 Uhr
Ausschusssitzung - nach und nach trudeln so alle ein. Manche Tagesordnungspunkte scheinen jedes Jahr fällig zu sein. Ich habe den Eindruck, dass wir uns bei manchen Problemen um eine Entscheidung drücken. Es gibt aber auch eine gute und konstruktive Diskussion. Es wird nicht langweilig. Die Zeit drängt, denn es das Abendbrot wartet.

18:00 Uhr
Abendbrot – Freundlicher Empfang am Saaleingang und kurzer Plausch mit den netten Damen. Danach in einer Schlange stehen und warten bis Wurst, Käse und Co. auf dem eigenen Teller landen. Diese Zeit mit guten Gesprächen überbrückt. Alles sehr liebevoll angerichtet und sehr schmackhaft. Zeit zum Durchatmen. Dann Aufbruch zum letzten Akt des ersten Konferenztages.

20:30 Uhr
Eröffnungsgottesdienst – Leider sind sehr viele Plätze leer geblieben. Wo waren die Chemnitzer?  Schade, denn jeder der gefehlt hat, hat wirklich etwas versäumt. Gemischter Chor und Posaunenchor geben ihr Bestes. Die Predigt zum Psalm 146 rührt mein Herz an. Danke Vater, dass du durch das Heilige Abendmahl den Bund mit mir wieder erneuert hast. Ich lobe und preise dich dafür. Jetzt kann ich unbeschwert in die nächsten Konferenztage gehen.

23:30 Uhr
Ein langer und spannender erster Tag geht zu Ende. Vater, behüte und bewahre mich in der kommenden Nacht und schenke uns deinen Segen für die kommenden Tage in Chemnitz.


2.Tag (13. Mai)

06:00 Uhr
Die Nacht ist zu Ende. Das Wetter hat sich nicht gebessert. Schnell ein kurzes Frühstück und dann auf nach Chemnitz. Stau am Ortseingang und doch pünktlich zur ersten Sitzung.

08:30 Uhr
Die Sitzung beginnt. Es gibt statt des theologischen Referates eine Vorstellung von drei gemeindediakonischen Projekten – Pastor Thomas Günther stimmt mit einem geistlichen Input auf diesen Vormittag ein. Die nun folgenden Projektberichte wühlen mich auf. Wo stehe ich? Wo kann, soll oder muss ich dienen und helfen? Viele offene Fragen. Die Zielgruppen der drei Hilfsprojekte sind unterschiedlicher Art. Und doch haben sie eine Gemeinsamkeit – Christen geben etwas von der Liebe Gottes weiter und das ganz praktisch, so wie der barmherzige Samariter. Unglaublich wie viel persönliche Kraft und Zeit dort investiert wird. Gott segne diese Menschen und diese Arbeit.

11:30 Uhr
Körperschaftsversammlung – Sachlich und nüchtern geht es zu, ohne große Aufregung. Aber vielleicht sind noch viele von dem Vormittag beeindruckt.

12:00 Uhr
Mittagessen – Essenmarke suchen und ab ins Haus Spektrum. Auf dem Weg ein Pastorenehepaar getroffen, eine angeregte Unterhaltung setzt ein. Diesmal reichte die Warteschlange bis zur Treppe. Zeit um sich mit dem Nachbarn in der Wartegemeinschaft zu unterhalten. Habe mich heute für Käse – Blumenkohl – Taler entschieden. Leider hatten das auch viele vor mir getan. Macht nichts, dann eben Geschnetzeltes – war auch sehr lecker. Danach Besuch im Kaffeezelt und ein Blick ins Internet. Bis zum Beginn der nächsten Sitzung noch ein kurzer Spaziergang und das Studium der druckfrischen Konferenzunterlagen. Habe mich beim Bischof für den Abend entschuldigt – wichtiger beruflicher Termin.

14:00 Uhr
Plenarsitzung – Der Bericht des Vorschlagsausschusses wird ohne Problem abgearbeitet. Beim Bericht des Ausschusses für Soziale Dienste steigt die Spannung, man kann es förmlich spüren – BBS Scheibenberg ist an der Tagesordnung. Dazu wir der Bericht vom Finanzausschuss hinzugezogen. Jetzt entbrennt eine rege Diskussion. Dafür und dagegen. Argumente werden ins Feld geführt, manche alt manche neu. Schwierig für diejenigen, die so überhaupt nicht in der Materie stehen. Ich habe mir schon im Vorfeld mein Urteil gebildet. Es steht eine unausweichliche Entscheidung an. Ich möchte mich unbedingt daran beteiligen. Wird die Zeit reichen? Schnell den Stimmzettel ausgefüllt und ab zum nächsten Termin. Gut das ich mich vor dieser Entscheidung nicht drücken konnte. Bin schon gespannt, wie das Ergebnis aussieht.

20:30 Uhr
Kann leider keinen telefonisch erreichen und im Internet steht auch noch nichts – also warten bis zum morgigen Tag.

Es war heute ein kurzer Konferenztag für mich.


3.Tag (14. Mai)

05:45 Uhr
Das Weckradio ertönt. Eigentlich möchte ich noch eine Weile liegen bleiben – erste Ermüdungserscheinungen??? Dafür scheint die Sonne. Wieder Stau in Chemnitz und die Sonne lacht auch hier vom Himmel.

08:00 Uhr
Frühstück in der Konferenzgemeinde – gute Gespräche

08:30 Uhr
Bibelarbeit mit viel Witz und Nachdenklichem zu Johannes 5,1-18 durch Pastor Martin Streit aus der Schweiz.

09:30 Uhr
Der ganz normale Konferenzgeschäftsalltag beginnt; Akten wälzen, Beschlüsse, Anträge und Pro – und Contrarede. Mittlerweile drückt die Kirchenbank schon deutlich auf die Bandscheiben. Trotzdem ist es gut, dass wir als OJK in unseren Kirchenräumen und Gemeinden tagen.

11:00 Uhr
Grußstunde – diesmal sehr abwechslungsreich, kurzweilig und nachdenklich. Besonders die etwas andere Sichtweise der Gäste auf das Konferenzthema.

12:00 Uhr
Mittagessen – diesmal habe ich mich für ein vegetarisches Gericht entschieden. Alles sehr schmackhaft, was die Bethanienküche so zu bieten hat. Danach den Wocheneinkauf erledigt. Jetzt reicht die Zeit noch für einen kleinen Kaffee und dann ab zur Laienversammlung.

15:30 Uhr
Die Konferenz setzt ihre gemeinsame Sitzung fort. Akten wälzen, Beschlüsse, Anträge und Pro– und Contrarede. Mittlerweile drückt die Kirchenbank noch deutlicher auf die Bandscheiben.

18:00 Uhr
Abendbrot

19:30 Uhr
Abend der Begegnung – Es war ein kurzweiliger Abend in einer guten Tradition der OJK. Viel musikalischen Schwung brachte die „Big – Band“ in diese öffentliche Sitzung. amüsant und doch zugleich mutmachend die Zeugnisse unserer beiden Missionare von der Insel, Vanessa Cook und Barry Sloan. Es ist schon erstaunlich, wie Gott Lebenswege gestaltet.
Ein schönes Bild der Reigen der Jubilare. In der Dankesrede gab es interessante Einsichten in lange Dienstzeit dieser Brüder und Schwestern. Zwei Pastoren dürfen nun ihren wohlverdienten Ruhestand – oder Unruhestand – antreten.

23:30 Uhr
Ein langer aber schöner Tag neigt sich dem Ende. Gott ich danke dir für alle Bewahrung und für alles Erlebte.


4.Tag (15. Mai)

05:45 Uhr
Der Tag beginnt mit Sonnenschein und der allmorgendlichen Stillen Zeit. Frisch gestärkt geht es nach Chemnitz. Kein Stau , Chemnitz schläft noch. Rege Betriebsamkeit auf dem Kirchgelände und es duftet nach frischem Kaffee. Man fühlt sich mittlerweile schon richtig heimisch. Wenn noch die Tageszeitung auf dem Tisch liegen würde......

08.30 Uhr
Gedächtnisgottesdienst – Ein gute Tradition, dass an heimgegangene Brüder und Schwestern gedacht wird. Eine wirklich gute Predigt.

10:00 Uhr
Der ganz normale Konferenzalltag beginnt: Berichte, Berichte, Berichte, Berichte..........
Die Zeit rennt davon. Der Bischof verschiebt den Beginn des Mittagessen.
Der Bischof wird durch die Konferenz verabschiedet und unter anderem mit einem originalen DDR-Aktivisten Orden geehrt. Es war für ihn die letzte OJK, da er in den Ruhestand geht.

13:15 Uhr
Mittagessen – Kartoffelsuppe – einfach lecker. Danke Küche Bethanien.

14:00 Uhr
Statt Ordnern, Pilotenkoffern und Aktentaschen liege jetzt Isomatten und Schlafsäcke auf den Kirchenbänken. Der Altersdurchschnitt auf dem Konferenzgelände sinkt Rapide. Der EmK OJK Nachwuchs bestimmt das Bild. Schön soviel junge Leute zu sehen.

15:00 Uhr
Workshops – Die Palette der Workshops reicht von Sport über Tanz, kreatives Gestalten bis hin zu Theater und Chorwerkstatt. Das Jugendwerk hat sich wieder einmal viel einfallen lassen. Danke liebes Team aus Zwickau.

18:00 Uhr
Jugendgottesdienst – Warum, Gott? So lautet das diesjährige Thema. Die jungen Leute hören gespannt auf die Predigt von Pastor Yorck Schön. Man kann eine Stecknadel fallen hören, so ruhig ist es. Der Bischof hat sich mit seiner Frau unter die Konferenzjugend gemischt.

19:30 Uhr
Raubtierfütterung - genannt auch Abendbrot. Es gibt Nudeln mit Käse– oder Tomatensoße.
Mit gut gefülltem Magen wartet es sich leichter auf den Höhepunkt des Abends – Coloured Rain.

21:00 Uhr
Die Kirche ist voll und die Stimmung steigt. Nebel steigt aus dem Altarraum auf und der Groove beginnt. Soul vom Feinsten. Die Musiker um Marco Kappaun lassen den Funken überspringen. Sie haben Spaß am Spielen. Das Konzert ist ein echtes Erlebnis.

23:00 Uhr
Wieder geht ein von Gott geschenkter Tag zu Ende. Die Erlebnisse und Eindrücke wollen alle verarbeitet sein. Gott, ich bitte dich auch für diese Nacht um deinen Segen.


5. Tag (Sonntag, der 16. Mai)

06:30 Uhr
der Tag erwacht, die Sonne scheint, die Müdigkeit ist schnell verflogen, heute ist der Höhepunkt der Konferenzwoche

08:00 Uhr
Ankunft in Chemnitz, der Duft von frischem Kaffee zieht durch die Kirche, welch ein Empfang

08:30 Uhr
zeitiges Kommen sichert gute Plätze für den Ordinationsgottesdienst, die ersten Plätze sind schon belegt, immer mehr Gäste strömen in die Kirche, auch aus der eigenen Gemeinde haben sich viele auf den Weg nach Chemnitz gemacht

09:00 Uhr
die Plätze reichen nicht mehr aus, es werden noch Stühle in die Gänge gestellt

09:30 Uhr
der Ordinationsgottesdienst beginnt, dieses Jahr können zwei junge Brüder ordiniert werden, ein Novum – die Jugend darf den Gottesdienst mitgestalten, das sollte auch in Zukunft beibehalten werden

11:00 Uhr
Fahrt zum Sonnenberg, dort findet die Kinderkonferenz im Ev. Schulzentrum statt, viele Kinder, tolle Stimmung und ein fetziges Angebot, die Mitarbeiter vom Kinder – und Jugendwerk und die vielen ehrenamtlichen Helfer haben wieder einmal ein tolles Programm auf die Beine gestellt

13:00 Uhr
Markuskirche, der Vorplatz füllt sich mit gutgelaunten Konferenzgästen, für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt und die Zeit bis zum Beginn des Sendungsgottesdienstes lässt sich bestens mit Kaffee und Kuchen oder etwas herzhaftem überbrücken

14:30 Uhr
der Sendungsgottesdienst beginnt, die Konferenzgemeinde füllt die komplette Kirche,
habe leider nur noch einen Platz auf eine Bank ohne Lehne gefunden, was sich  deutlich bei der Predigt bemerkbar macht, die mit ca. 40 Minuten doch etwas zu lang geraten ist, zum Glück sind die Kinder von ihrem Abschlussgottesdienst eingetroffen, jetzt kommt noch mal so richtig Fahrt in den Gottesdienst, ein tolles Bild bietet der von den vielen Kindern gefüllte Altarraum – ein wirklich schöner Abschluss der diesjährigen OJK

17:30 Uhr
Abfahrt in Richtung Heimat – liebe Chemnitzer EmKler (Friedenskirche, Erlöserkirche, Bethanien) habt vielen Dank für eure Gastfreundschaft, es war eine gute Zeit bei euch und ich habe mich wohl gefühlt – Gott segne euch!


© AK Internet Crottendorf, zuletzt geändert:    info@emk-crottendorf.de